Netzwerk Ökolandbau und Kompost Hessen

WER WIR SIND

WAS IST DAS NÖK HESSEN?

Das NÖK Hessen ist ein vierjähriges Anschubprojekt des Ökoaktionsplans Hessen 2020-2025 und wird vom hessischen Umweltministerium (HMUKLV) gefördert. Es dient der nachhaltigen Vernetzung der Akteure für die Erzeugung und Anwendung gütegesicherter Biogut- und Grüngutkomposte im Ökolandbau auf allen Ebenen.

Newsletter

Keine Kompost-Neuigkeiten verpassen?

Per Newsletter informieren wir über neue Inhalte auf der Website: kostenlos und nicht häufiger als einmal pro Monat. So bleiben Sie auf dem Laufenden zum Thema Kompost.

Aktuelles

Blog
  • 15. Bad Hersfelder Biomasseforum 2023

    15. Bad Hersfelder Biomasseforum 2023

    Am 28. und 29.11.2023 fand in Bad Hersfeld das 15. Bad Hersfelder Biomasseforum unter dem Motto „40 Jahre Biotonne – … Read more

  • Web-Seminar zum BÖL-Projekt “ProBio”

    Web-Seminar zum BÖL-Projekt “ProBio”

    BGK Web-Seminar zum Wissenstransfer aus dem BÖL-Projekt: „ProBio – optimale Produktion und Anwendung von Biogut- und Grüngutkomposten im ökologischen Landbau“ … Read more

  • Podcast: Netzwerk Ökolandbau und Kompost Hessen

    Podcast: Netzwerk Ökolandbau und Kompost Hessen

    In der Episode 35 des Ökomodell-Land Hessen-Podcasts diskutieren Tim Treis (Vereinigung Ökologischer Landbau in Hessen) und Dr. Felix Richter (Witzenhausen-Institut … Read more

Was sagen Ökolandwirte über Kompost

Kompostanwendung
Kompostanwendung
Interview mit Martin Homburg, Bioland-Betrieb

INTERVIEW MIT EINEM KOMPOSTANWENDER
Martin Homburg (Landkreis Kassel),
Bioland-Betrieb seit 2018

Martin Homburg ist überzeugt vom Komposteinsatz im Ökolandbau. Er berechnet regelmäßig seine Nährstoffbilanzen und gleicht durch Verkauf der Erzeugnisse entstehende Nährstoffdefizite mit Komposten aus.
„Der Kompost […] hat sich bezüglich der ohnehin geringen Fremdstoffbelastung (Plastik) weiterhin stetig verbessert. Für mich sollte der Kompost nicht zu trocken sein, wegen der Staubbelastung bei der Ausbringung, wenig Fremdstoffe enthalten und möglichst gleichbleibende Nährstoffgehalte aufweisen.“

Martin Homburg ist überzeugt vom Komposteinsatz

Feldtag-Hof-Eselsmühle

INTERVIEW MIT EINEM KOMPOSTANWENDER:
Felix Hoffarth (Landkreis Marburg-Biedenkopf)
Naturland-Betrieb seit 1991

“Der Einsatz von Kompost ist für mich Teil einer nachhaltigen Wirtschaftsweise. Ich nutze Kompost in meinem Betrieb, um meine Nährstoffbilanzen auszugleichen und die Stoffe, die aus meinem Nährstoffkreislauf verloren gehen, zu ersetzen.”
“Ich bin sehr zufrieden mit dem Einsatz von Komposten. Meine wichtigsten Quali-tätsanforderungen sind, dass der Kompost so wenig Störstoffe wie möglich enthält und gleichzeitig einen hohen Nährstoffgehalt aufweist.”

cididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim

Feldtag auf Hof Tolle
Kompostanwendung
INTERVIEW MIT EINEM KOMPOSTANWENDER:
Nils Tolle, Calden (Landkreis Kassel)
Gäa-Betrieb seit 1969

“Der Kompost wird vor allem für das Market Gardening (Gemüseproduktion) verwendet. Dort ist er besonders wichtig, um unsere schweren Böden langfristig strukturell zu verbessern und so bessere Bedingungen für den Gemüseanbau zu schaffen. Im Ackerbau soll der Kompost zur Nährstoffversorgung beitragen sowie die Wasserhaltekapazität perspektivisch erhöhen.”

so bessere Bedingungen für den Gemüseanbau zu

Interview mit Peter Linz, antonius Hof
INTERVIEW MIT EINEM KOMPOSTANWENDER:
Peter Linz, antonius Hof, Fulda
Biolandbetrieb seit 1989

“Der Komposteinsatz findet in erster Linie statt, um die Böden langfristig zu verbessern. Positive Effekte sind u. a. die C-Anreicherung sowie die Verbesserung der Wasserhaltefähigkeit und der Befahrbarkeit.
Der Komposteinsatz findet in erster Linie statt, um die Böden langfristig zu verbessern. Positive Effekte sind u. a. die C-Anreicherung sowie die Verbesserung der Wasserhaltefähigkeit und der Befahrbarkeit.”

“Der Komposteinsatz findet in erster Linie statt, um

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Anlagenportraits

Hier finden Sie wichtige Informationen zu hessischen Kompostierungsanlagen auf einen Blick!

Kompostierungsanlage
Kompostanwendung
Kompostierungsanlage
Biogas- und Kompostierungsanlage Cyriaxweimar

Anlagenportrait
Biogas- und Kompostierungsanlage Cyriaxweimar

Der erzeugte Kompost (ca. 4.500 Tonnen jährlich) ist in der FIBL-Betriebsmittelliste gelistet und entsprechend den Kriterien von Bioland/Naturland gütegesichert. Der Kompost, der für die landwirtschaftliche Verwertung bereitgestellt wird, wird zu 100 % in den Ökolandbau vermarktet.
Betreiber:
Marburger Entsorgungs-GmbH
Anlagenart:
Trockenvergärungsanlage (Boxen) mit Gärrestkompostierung
Gesamtkapazität:
14.000 Tonnen pro Jahr
Kompostarten:
Fertigkompost aus Biogut
Eignung für den Ökolandbau:
FIBL-Betriebsmittel, Bioland/Naturland

cididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim

Humus- und Erdenwerk Niddatal-Ilbenstadt
Anlagenportrait
Humus- und Erdenwerk Niddatal-Ilbenstadt

Im Humus- und Erdenwerk werden jährlich ca. 25.000 t Biogut und ca. 10.000 t Grüngut verarbeitet. Daraus entstehen Biogas und die gütegesicherten organischen Dünger flüssiges Gärprodukt (ca. 10.000 m³), Biogutkompost (12.000 m³, davon ca. 2/3 als Frischkompost) und Grüngutkompost (2.000 m³).

Betreiber:
WEAG Wetterauer Entsorgungsanlagen
GmbH
Anlagenart:
Trockenvergärungsanlage (Pfropfenstrom)
mit Gärproduktkompostierung und separater
Grüngutkompostierung
Gesamtkapazität:
36.500 t pro Jahr (Vergärung: 20.000 t)
Kompostarten:
Frisch- und Fertigkompost aus Biogut,
Frischkompost aus Grüngut
Eignung für den Ökolandbau:
FIBL-Betriebsmittel, Bioland/Naturland

Im Humus- und Erdenwerk werden jährlich ca.

Biogasanlage Finkenberg
ANLAGENPORTRÄT:
Biogasanlage Finkenberg

Die Biothan GmbH betreibt in der Gemeinde Großenlüder (Landkreis Fulda) auf einem ehema-ligen Militärgelän-de seit 2012 eine innovative Anlage zur Erzeugung von marktfähigem Bio-Methan aus organischen Reststoffen. Die Gesamt-anlage beinhaltet zwei voneinander unabhängige Vergärungsanlagen, eine Nassvergä-rung für jährlich ca. 6.500 t Gülle und 26.000 t Lebensmittelabfälle sowie eine Tro-ckenvergärung für jährlich ca. 32.000 t Biogut, Grüngut und organische Gewerbeabfälle.
Betreiber:
Biothan GmbH
Anlagenart:
Trockenvergärungsanlage (Pfropfenstrom) für Biogut- und Grüngut mit Gärprodukt-kompostierung
Separate Nassvergärungsanlage für Le-bensmittelabfälle und Gülle
Gesamtkapazität:
64.000 t pro Jahr (davon Trocken-
vergärungsanlage: 32.000 t)
Kompostarten:
Fertigkompost aus Biogut-Grüngut-Gemisch
Eignung für den Ökolandbau:
Bioland/Naturland

“Der Komposteinsatz findet in erster Linie statt, um

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow